Prof. Dr. Drossel

Prof. Dr. Barbara Drossel Privates

Meine Karriere

Seit Februar 2002 bin ich Professorin für Theoretische Physik am Institut für Festkörperphysik der TU Darmstadt. Die sieben Jahre davor lebte und arbeitete ich in drei verschiedenen Ländern. Von Oktober 1999 bis Oktober 2001 war ich an der Universität von Tel Aviv . Ich hatte zunächst ein Minerva-Stipendium, dann ein Heisenberg Stipendium. Ich arbeitete in der Gruppe von Eshel Ben Jacob an der Frage, wie Bakterien sich an neue Herausforderungen anpassen, und ich setze auch meine früher angefangenen Forschungsprojekte fort.

Von Dezember 1996 bis September 1999 war ich Postdoktorandin an der Universität von Manchester in England. Die dortige Gruppe für Physik kondensierter Materie bot mir ausgezeichnete Möglichkeiten für Kollaborationen und Diskussionen, und ich hatte dort eine sehr produktive Zeit.

Von Oktober 1994 bis Oktober 1996 war ich Postdoktorandin am MIT in den USA und arbeitete mit Mehran Kardar . Ich lernte viel aus der Zusammenarbeit mit ihm. Mein Aufenthalt am MIT wurde mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Von März 1988 bis Oktober 1994 arbeitete ich in der Gruppe von Franz Schwabl an der TU München, erst an meiner Diplomarbeit (bis Juli 1989), dann an meiner Doktorarbeit (von Nov. 1989 bis Dez. 1993), dann als Postdok. Damals war diese Arbeitsgruppe recht groß, und ich lernte viel von Leuten wie Erwin Frey und Uwe Täuber .

Im Nov. 1982 begann ich mein Physikstudium, ebenfalls and der TU München. Wie dies in Deutschland leider oft üblich ist, studierte ich länger als die Regelstudienzeit. Zumindest für die ersten Studienjahre würde ich eine kleinere Universität empfehlen. Aber die Qualität der Forschung an der TU München ist wirklich gut. Ich habe auch ein Jahr in Strasbourg studiert, an der Universite Louis Pasteur (1985/86) und 2 Monate am CERN als Sommerstudent (1987). Damals habe ich mich hauptsächlich für Teilchenphysik interessiert.

Von Sept. 1969 bis Juni 1982 ging ich in Germering zur Schule , in der Nähe von München.

Meine Familie

Ich wurde am 4. September 1963 in Köln geboren. Meine Eltern sind großartige Leute, und sie hatten einen bleibenden Einfluß auf meine Wertvorstellungen und meinen Glauben. Mein Vater hat in einer Bank gearbeitet, wo er zuletzt stellvertretender Direktor war, und er ist nun im Ruhestand. Ich habe eine Schwester, Ulrike, die 2,5 Jahre jünger ist als ich und vier prächtige Kinder hat (26, 24, 21, und 18 Jahre alt).

Im Juli 1989 habe ich den besten Mann geheiratet, den ich je hätte finden können, Michael. Er ist ein Ingenieur der Nachrichtentechnik und hat auch Erfahrung mit Computernetzwerken. Er arbeitet bei der Telekom. Wir haben uns in der Kirche kennengelernt. Er ging mit mir in die verschiedenen Länder, in denen ich forschte, und fand auch überall interessante Arbeit.

Meine Hobbies

Ich spiele gerne Klavier, singe, spiele gerne (aber selten) Basketball und bin gerne in der Natur unterwegs. Ich lese auch gerne. Zu meinen Lieblingsbüchern gehören Biographien, insbesondere von bedeutenden Christen, die ich sehr inspirierend finde. Vor einiger Zeit habe ich angefangen, altgriechisch zu lernen. Neuerdings befasse ich mich auch mit Wissenschaftsphilosophie. Da ich in der Wissenschaft oft mit einer materialistischen und atheistischen Weltanschauung konfrontiert werde, denke und lese ich auch viel über das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Glaube. Ein Vortrag von mir zu diesem Thema ist hier, und ein paar Artikel sind hier. Vor Kurzem erschien ein Buch von mir zum Thema. Ich bin auch in einer Kirche aktiv.