PPP Winter

Praktikum und Proseminar zur Physik

 

Praktikumsassistenz (Wintersemester)

Die Praktikumsassistenz umfasst folgende Aufgaben:

  • Fachliche Vorbereitung der TeilnehmerInnen auf die zu betreuenden Versuche in einer Einführung vor Beginn des Praktikum:
    • eigene Durchführung der Versuche,
    • Ausarbeitung
    • Klärung der auftretenden Probleme
    Termin: an mehreren Tagen in der Woche vor Vorlesungsbeginn: in diesem Semester (WS10/11) nach dem Terminplan. Näheres in Absprache mit dem Praktikumsleiter Herrn Dr. Thomas Blochowicz.
  • Didaktische Vorbereitung der TeilnehmerInnen in der Vorbereitungswoche (wird noch festgelegt), in der noch kein Praktikum stattfindet, das Praktikum selbst beginnt in diesem Semester am xxx. In diesem Teil der Veranstaltung werden vermittelt (keine Gewähr auf Vollständigkeit der Liste):
    • Initiierung und Begleitung von Lernprozessen in der Situation des experimentellen Zugangs zur Physik
    • Didaktische Prinzipien zur Förderung der Selbstständigkeit der Experimentiergruppen
    • Rolle des Anleitenden, Rolle der Durchführenden
    • gleichwertige Behandlung der Teilnehmer durch Ungleich-Behandlung
  • Betreuung von zwei Praktikumsversuchen mit je vier Gruppen von Praktikanten an einem der üblichen Praktikumstage (Organisation Dr. Blochowicz).
    Die Betreuung der Praktikumsversuche wird durch die Veranstalter des PPP beratend begleitet. Die Besprechung und der Erfahrungsaustausch geschieht im Proseminar.
  • Reflexionsphase in der zweiten Hälfte des Semesters (vierzehntäglich, jeweils zwei Stunden nach Absprache – evtl. unter Mitwirkung der HDA). Ziel dieser Reflexionsphase ist
    • eigene Lehrprobleme und Lernprobleme der Praktikums-Teilnehmer zu erkennen und zu formulieren
    • gelungene und nicht gelungene Betreuung erkennen; gemeinsame Entwicklung von Handlungsalternativen
    • Beurteilungsprobleme zu erkennen und gemeinsame Lösungswege zu erarbeiten
    • physikalisch-fachliche Fragen zu klären
  • Präsentationsphase gegen Ende des zweiten Semesters nach der Weihnachtspause im Rahmen eines Abschlussseminars, in der die fachlichen und didaktischen Konzepte und Erfahrungen der jeweiligen Versuche präsentiert und im Plenum diskutiert werden. Diese Präsentation wird benotet.