Relaxation und Spinwelleninstabilitäten

Relaxation und Spinwelleninstabilitäten in polykristallinen Ferriten

Die Gefügestruktur polykristalliner Ferrite, im wesentlichen Korngrößen und Poren, führt im Vergleich zu Einkristallen zu zusätzlichen Dämpfungsmechanismen. Die räumlichen Störungen, d.h. Korngrößverteilung in Verbindung mit Kristallanisotropie und beliebiger Kornorientierung sowie Porengrößverteilung und Porenhäufigkeit, führen zu einer frequenz- bzw. wellenzahlabhängigen Dämpfung. Die Dämpfung der uniformen Mode (k=0) wird beschrieben mit der Ferromagnetischen Resonanzlinienbreite. Sie beschreibt die Durchgangsdämpfung eines mit dem Ferritmaterial realisierten Mikrowellenbauteils. Die Dämpfung von Spinwellen (k>0) ist entscheidend für das Auftreten von Spinwelleninstabilitäten (Suhl-Instabilitäten) und bestimmt somit u.a. die Leistungsverträglichkeit eines Bauteils. Für diese Schwellenphänomene ist die wellenzahlabhängige Dämpfung von besonderer Bedeutung.

Schlagwörter:

  • stochastische Resonanz
  • Chaos
  • Spinwellen
  • Intermittenz
  • Hochfrequenzspektroskopie